Surf- & Zirkuscamp

Die Termine 2015. 

Leider wird es in diesem Jahr KEIN Surf- & Zirkuscamp geben!!! Weitere Infos:  Surf Zirkuscamp

 

 

 

Projektbeschreibung „Zirkus macht Schule“

 

Ausverkauft! Alle sind gekommen, Mama, Papa, Geschwister, Oma, Opa, Tante… Im Zelt wird es dunkel und still, es duftet nach Popcorn. Hinter dem Vorhang warten 100 Artisten gespannt auf ihren Auftritt! Dann beginnt die Vorstellung, und die Kinder ziehen das Publikum mit einer einzigartigen Show in ihren Bann. In nur einer Woche haben Schüler und Lehrer gemeinsam Großes geleistet!

 

Pädagogisches Grundverständnis:

In der Erlebnispädagogik liegt der Fokus auf dem Erleben im Allgemeinen und dem persönlichen Erlebnis im Besonderen. In den Praxisbereichen der Erlebnispädagogik werden Mädchen und Jungen in ihrer individuellen Persönlichkeitsentwicklung gefördert. Um dem Bedürfnis nach Bewegung, Aktivität und selbstständigem Handeln von Kindern entgegen zu kommen, brauchen diese vielfältige Möglichkeiten und Angebote für den Einsatz und die Erprobung ihrer Sinne und den konkreten Umgang mit den Dingen. Dabei verfolgen wir grundsätzlich einen inklusiven und stärkenorientierten Ansatz, d.h. alle Kinder sind bei uns willkommen.

 

Projektbeschreibung / Ablauf:

Schon vor Beginn der eigentlichen Projektwoche sind Eltern, Kinder und Lehrkräfte zu tatkräftiger Mitarbeit beim Zeltaufbau aufgefordert. Die Lehrer haben zu diesem Zeitpunkt schon eine Einführung in die erlebnispädagogische Vermittlung verschiedener Zirkuskünste erfahren. So entsteht ein starkes Team, das voller Vorfreude der gemeinsamen Arbeit im Zirkusprojekt entgegensieht.

Am Montag beginnen wir mit den eigentlichen Proben, bei denen die Kinder spielerisch ihre Vorlieben herausarbeiten können. Im Laufe der Woche, deren detaillierte Ausgestaltung sehr von der Schüleranzahl, der Anzahl der beteiligten Lehrkräfte und den Wünschen der Schule abhängig ist, werden wir mit den Kindern einzelne Nummern erarbeiten, in denen sie sich wieder finden und die sie in ihrem Selbstwertgefühl bestärken. Den Mädchen und Jungen stehen beim Erlernen der verschiedenen Zirkuskünste qualifizierte ZirkuspädagogInnen und professionelle ArtistInnen zur Seite, auch Lehrkräfte schulen wir gern, um die längerfristige Eingliederung der Zirkuskünste in den Schulalltag zu gewährleisten. Das genaue Erscheinungsbild der Projektwoche ist hochvariabel und wird individuell auf die Schule zugeschnitten. Es gibt die Möglichkeit, zusätzlich zu unserem großen Zelt (314qm) noch ein kleineres Zelt (65qm) aufzustellen, um den Platz zum Üben zu vergrößern und während der Aufführungen ein ansprechendes Entrée zu haben, die Projektwoche in fünf oder vierzehn Tagen durchzuführen, Eltern und Lehrer im unterschiedlichen Maß einzubinden usw. Die Proben finden im Zelt statt und in freien Räumen der Schule (z.B. Turnhalle).

 

Integration bestehender Arbeitsgemeinschaften/ Interessen:

Kunst, Musik, Literatur und Technik haben einen hohen erlebnispädagogischen Stellenwert und können in unser Zirkusprojekt wunderbar eingebunden werden: Es gilt die individuellen Stärken der einzelnen Kinder zu entdecken und ihnen aufzuzeigen, dass sie großartig sind, so wie sie sind! Wir brauchen im Zirkus eben nicht nur Artisten, sondern auch Bühnenbildmaler, Plakatdesigner, Musiker, Lichttechniker… Bestehende Arbeitsgemeinschaften, wie z.B. Theater-oder Musik-AG, sind herzlich eingeladen, im Rahmen unserer Abschlussaufführung aufzutreten! Weiterhin können durch die Projektwoche Interessen geweckt werden, die kontinuierlich im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften weiterverfolgt werden können.

 

Die Abschlussaufführung

Am Ende der Projektwoche gibt es selbstverständlich eine oder mehrere Aufführungen im Zelt, bei denen die Kinder im Rampenlicht stehen und ihre Künste den Lehrern, Eltern und Verwandten präsentieren. Ein großer Moment, der alle Beteiligten gleichermaßen mit Stolz erfüllt.

 

Alles hat ein Ende…?

Nach den Aufführungen geht es an den gemeinschaftlichen Abbau des Zirkuszelts, bei dem die starken Väter und Lehrer noch einmal ihre Kräfte beweisen können. Wenn alles zusammengepackt und verstaut ist, verabschiedet sich der Circus Allegro von der Schule! Was bleibt, sind die Erlebnisse und Erfahrungen, die Kinder und Erwachsene gemeinsam machen konnten. Denn durch die Projektarbeit werden Synergieeffekte geschaffen, die das Schulleben langfristig bereichern können.

 

Was kostet der Spaß?

Auf diese Frage eine pauschale Antwort zu geben ist schwer möglich, da viele verschiedene Faktoren ausschlaggebend sind. In den Einzelheiten der Finanzierung sind wir sehr flexibel und finden für jede Schule die richtige Möglichkeit. Finanzierungsbeispiele bringen wir zu einem Vorgespräch gern mit.

 

Ansprechpartnerin:
Martina Haas
0176/27495978
m.haas@b-leben.de